4.000 m² Jungsteinzeit. Das archäologische Freilichtmuseum in der Nähe der Ötzi-Fundstelle im Südtiroler Schnalstal zeigt den Lebensraum und die Lebensweise von Ötzi und seinen Zeitgenossen vor 5.300 Jahren.

Konkret heißt das: Wir rekonstruieren Urgeschichte und machen sie dadurch begeh- und begreifbar. Möglich wird unser spielerisch-kreativer Zugang deshalb, weil sich unsere Kollegen vom Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen um die Konservierung und Präsentation der Gletschermumie und ihrer Beifunde kümmern.

Im archeoParc gibt es verschiedene Attraktionen. Die zehn hier am meisten besuchten Orte und Aktivitäten sind:

 

 

Jungsteinzeit begreifen

 

D I E  A U S S T E L L U N G E N

 

 

Laufende Ausstellungen

In der permanenten Ausstellung finden die Besucher auf drei Ebenen Texttafeln, Bilder, Objekte, Mitmachstationen, Filme, originalgetreue Rekonstruktionen der Bekleidung und der Ausrüstungsgegenstände des Mannes aus dem Eis und ein Modell der Felsmulde, in der Ötzi gefunden wurde. Die Rekonstruktionen sind zum Anfassen da.

 

Jungsteinzeit begehen

 

D E R  F R E I L I C H T B E R E I C H

 

 

Hausmodelle jungsteinzeitlicher Häuser

Im Freilichtbereich stehen in Zukunft neun 1:1 Modelle von Häusern aus der Ötzizeit. Als Basis für deren Aufbau dienten Ergebnisse aus archäologischen Grabungen. Die Häuser sind mit originalgetreuen Materialien errichtet und bilden drei verschiedene Hausgruppen: die Hausgruppe Alpentäler, die Hausgruppe Poebene und die Hausgruppe Nördliches Alpenvorland. Sie zeigen wie man zu Zeiten Ötzis innerhalb der Alpen, nördlich und südlich davon gebaut und gelebt hat.

Hausgruppe Alpentäler:
Haus Villanders-Plunacker

Hausrekonstruktion Villanders-Plunacker im archeoParcfreiglände<br/>Casa neolitica recostruita Villanders-Plunacker, nell’area all’aperto dell’archeoParc Val Senales<br/>Neolitic housereconstruction Villanders-Plunacker at the open-air area of archeoParc Val Senales <br/><br/>Villanders Plunacker, I, 2710 B.C.

archeoParc Schnalstal, photo: Johanna Niederkofler

Haus Villanuova sul Clisi-Monte Covolo in der letzten Bauphase.

Hausrekonstruktion Villanuovo Sul Clisi- Monte Covolo im neuen Freilichtbereich des archeoParc<br/>Casa neolitica recostruita Villanuovo Sul Clisi- Monte Covolo, nell’area all’aperto dell’archeoParc Val Senales<br/>Neolitic house reconstruction Villanuovo Sul Clisi- Monte Covolo at the open-air area of archeoParc Val Senales <br/><br/> Villanuovo Sul Clisi- Monte Covolo, I, 3350-2890 B.C.

archeoParc Schnalstal, photo:Johanna Niederkofler

 

Hausgruppe Poebene:
Eines der beiden Langhäuser Parma-Via Guidorossi während des Bauarbeiten.

Rekonstruktion eines Langhauses aus dem Grabungsbefund Parma-Via Guidorossi (I) im archeoParc Schnalstal<br/>Ricostruzione di una casa dello scavo di Parma-Via Guidorossi all’archeoParc Val Senales<br/>Reconstruction of a house of the excavation evidence of Parma-Via Guidorossi (I) at the open-air area of archeoParc Val Senales <br/><br/>Parma- Via Guidorossi, I, 3310-2690 B.C.

archeoParc Schnalstal, photo: Johanna Niederkofler

Das Haus Brescia-San Polo

Das Haus Brescia-San Polo trotzt dem ersten Schnee und Eis<br/>La casa Brescia-San Polo ricoperta di una spruzzata di neve e ghiaccio<br/>The house Brescia-San Polo braves the first snow and ice<br/><br/>archeoParc<br/>autumn 2016

archeoParc Schnalstal, photo: Johanna Niederkofler

 

Hausgruppe Nördliches Alpenvorland:
Das Haus Arbon-Bleiche 3 aus dem Altbestand, das zur Zeit durch ein weiteres ergänzt wird.

Jungsteinzeitliches Hausmodell im Freilichtbereich des archeoParc Schnalstal in der Nähe der Ötzifundstelle in SüdtirolRicostruzione di una capanna dell’epoca di Ötzi nell’area all’aperto dell’archeoParc della val SenalesNeolithic house reconstruction at the archeological open-air museum archeoParc Val Senales close to the discovery site of the Iceman in northern Italy3384-3370 BC Arbon Bleiche (CH)

archeoParc Schnalstal, photo: Johanna Niederkofler

Die Häuser Alleshausen-Grundwiesen

Zwei jungsteinzeitliche Hausmodelle im Freilichtbereich des archeoParc Schnalstal in der Nähe der Ötzifundstelle in Südtirol <br/> Due ricostruzioni di capanne dell’epoca di Ötzi nell’area all’aperto dell’archeoParc della val Senales <br/> Two neolithic house reconstructions at the archeological open-air museum archeoParc Val Senales close to the discovery site of the Iceman in northern Italy<br/><br/>2900-2600 BC <br/>Alleshausen-Grundwiesen, D

archeoParc Schnalstal, photo: ganeshGraphics

 

 

Acker, Gehölze und Wildpflanzen

Der Ötzifund macht sichtbar wie groß die Vielfalt an Nutzpflanzen damals war. Im archeoParc-Freilichtbereich wachsen unter anderem die knapp 20 verschiedenen Holzarten, die Ötzi verwendet hat.

Die archäobotanischen Äcker und Gärten zeigen außerdem Getreidearten und Hülsenfrüchte, die einst auch Ötzi angebaut hat: Gerste, die Weizenarten Einkorn und Emmer, Linsen, Erbsen, Ackerbohnen (Vicia faba), Mohn und Lein sowie andere Sammler- und Färberpflanzen.

 

Fernrohr

Ein besonderes Highlight des Rundgangs ist der direkte Blick zur Ötzifundstelle am Tisenjoch (3.210m). 5km Luftlinie, 1.700 Höhenmeter bzw. ein Tagesmarsch trennen die Fundstelle und den archeoParc.

Geführte Exkursionen zur Fundstelle finden jeden Dienstag statt:
>Ötzi Glacier Tour

 

 

Außerdem im Freigelände zu besichtigen:

  • Lehmkuppelofen
  • Fischteich
  • Lehmgrube
  • Brenngrube für Töpferwaren
  • Fischräucherofen

 

Jungsteinzeit ausprobieren


D I E  B E S U C H E R W E R K S T Ä T T E N

 

Spaß an Urgeschichte ist keine Frage des Alters! Kinder und Erwachsene strafen im archeoParc Lügen, wer anderes behauptet. Bei den Besucherwerkstätten probieren Besucher Jahrtausende alte Handwerkstechniken selbst aus.
>Kalender
>Informationen für Gruppen

 

Bogenschießstand

Das ist der Ort für Ihre ersten Schussversuche mit einem hölzernen Langbogen, wie ihn Ötzi verwendet hat. Nach der Einführung heißt es hier Bogen spannen und Ziele (zwei Scheiben, vier 3-D-Tiere) anvisieren. Bei geeigneter Witterung.

 

Mehl mahlen und Brot backen

Ein Reibstein und ein sogenannter Lehmkuppelofen zeigen wie einfach man in der Ötzizeit Getreidekörner gemahlen und Brot gebacken hat.

Wer will, probiert eine lustige Variante davon auch selber aus: Teig um einen Stock aus Haselnussholz wickeln und über der heißen Glut am Feuer backen. Ernst Gamper und sein Team zeigen, wie’s am besten funktioniert.

 

Kurzworkshops

Feuerstein, Tierhaut, Lindenbast… Mit den Ötzi-Materialien haben wir heute kaum zu tun. In täglich wechselnden Kurzworkshops lernen Sie, was man daraus damals alles gemacht hat und wie das geht. Da sind Lust, Respekt und Zeit gefragt. Ihr Werkstück nehmen Sie zur Erinnerung mit nach Hause.
>Kalender

 

Jungsteinzeit sehen und riechen


D I E  H A N D W E R K S V O R F Ü H R U N G E N

 

 

Prähistorische Vorführungen

Jeden Tag sehen Sie im archeoParc Vorführungen zum Feuer schlagen wie Ötzi das gemacht hat: mit Hilfe von zwei Steinen (Pyrit und Feuerstein) und einem Baumpilz (Echter Zunderschwamm).

An manchen Tagen schauen Sie auch beim Kupfer Schmelzen und Gießen, beim Steinschlagen, bei der Herstellung von Birkenteer, beim Spinnen von Flachs und ähnlichem zu…
>Kalender

 

Entspannen und genießen


D E R  S E R V I C E B E R E I C H

 

 

Zum Verweilen und Schmökern laden im archeoParc das Museumscafé und der Bookshop ein. Genießen Sie Ihren Tag in unserem Gelände!

 

Museumscafé

Das Panoramacafé im dritten Stock ist der Ort für Hungrige und Durstige: Hannelore Tumler und Team servieren hier warme und kalte Getränke, kleine Imbisse und Kuchen, konfektioniertes Eis sowie Weine und Destillate aus unserer Region. Alles auch zum Mitnehmen.

Lassen wir Espresso und Cappuccino kurz beiseite, am häufigsten findet hier folgendes seinen Weg zu kleinen und großen Leckermäulern:

  • Apfelstrudel von Konditormeister Walter aus dem Nachbardorf Katharinaberg
  • Bauerntoast (Roggenbrot mit Speck, Zwiebel und Tomate, überbacken mit Käse)
  • Ötzi-Marende (Käse vom nahegelegenen Oberniederhof, Speck oder Hirschkaminwurz und Schüttelbrot)

Diejenigen, die Lust zum Lesen haben, finden in der Leseecke eine Auswahl an Büchern aus unserer Bibliothek. Raucher haben auf der Veranda des Cafés ihr Plätzchen.

Von Zeit zu Zeit finden im Café kleine Ausstellungen, Vorträge und andere Veranstaltungen statt. Der Raum kann auch privat gemietet werden.

 

Bookshop

Am Beginn und am Ende Ihres Rundgangs kommen Sie im Museumsladen im Erdgeschoß vorbei: Hier finden Sie Bücher, Textilien, Spielsachen, Postkarten und verschiedene Mitbringsel. Martha Pazeller und Team beraten Sie gerne!

Unsere Bestseller:

  • archeoParc-Kindershirt „Jäger“ rot
  • Jungsteinzeit-Tee
  • archeoParc-Frühstücksbecher „Bogenschütze“
  • Angelika Fleckinger: Ötzi. Der Mann aus dem Eis.
  • Gudrun Sulzenbacher: Die Gletschermumie.
  • Friedrich Seeberger: Steinzeit selbst erleben.

Manche Produkte sind extra für den archeoParc hergestellt. So entwirft z.B. die Südtiroler Taschendesignerin Maria Puff Gius für uns spezielle Handtaschen und näht diese aus ausrangierten archeoParc-Werbebannern.

Durch Ihren Einkauf in unserem Laden unterstützen Sie übrigens unsere pädagogischen Aktivitäten.

Bücher
Ötzi
prähistorische Handwerkstechniken und Bogenbau
Wildpflanzenküche
Kinderbücher
Didaktische Materialien
Reise- und Wanderführer
Topographische Karten

Textilien
Shirts für Erwachsene und Kinder
Filzpantoffeln und –hüte

Kinder
Spielsachen, Kuscheltiere, Rasseln, Webrahmen, Farben, Becherlupen, kindertaugliche Schnitzmesser…

Essen und Trinken
Kräuterteemischung „Jungsteinzeit“ und „Altsteinzeit“
Schokolade aus Schafmilch

Diverses
Feuerstahl, Postkarten, Seife aus Schafmilch, Schmuck, Gefäße aus Birkenrinde, Nadeln und Perlen aus Knochen, Holzpfeile mit Feuersteinspitze, Steine, Taschen, Frühstücksbecher, Bleistifte, Anstecknadeln, Schlüsselanhänger, Lesezeichen, Keksausstecher, Hörbücher und CDs…

Ob wir unsere Artikel auch versenden?
Gegen Vorauskasse und zuzüglich Versandspesen und Bearbeitungsgebühr schicken wir Ihnen unsere Produkte gerne auch per Post.
>Kontakt